Hauptsache Chaos

Hannah ist derzeit in einer wirklich nervige Phase: kaum aufgestanden beginnt sie auch schon Unordnung zu stiften. Zuerst steuert sie ihre Spielzeugküche an, reißt die Schränke auf und räumt alles aus. Der Schrankinhalt wird dann großzügig im gesamten Kinderzimmer verteilt, sehr zu Oskars Freude! Wie die Mama das findet, muss ich wohl kaum erwähnen, oder?!😖 

Nach dem anziehen geht es dann im Wohnzimmer weiter. Auch hier wird Kiste für Kiste einfach nur ausgeleert und der Spielzeugtisch abgeräumt. Dabei geht es gar nicht darum, dass sie irgendetwas suchen würde, sondern eher darum Chaos zu stiften. Sie spielt zur Zeit auch überhaupt nicht, sie fährt mit dem Laufrad durch die Gegend, plündert in der Küche Schränke und Schubladen oder wirft Oskar Sachen vor die Nase. 

Wenn wir draußen sind ist es ein ähnliches Bild: sind wir im Garten meiner Mutter, dann wirft sie Steine (die meine Mutter vorher mühsam gesammelt hat) entweder in Hecken oder in den Teich, beides darf sie nicht, gegen Ermahnungen ist sie aber gänzlich immun. Sie grinst einen dann an, sagt „Nein, nein!“ schüttelt den Kopf und wedelt mit dem Zeigefinger.🙈 Sind wir bei uns vor dem Haus, dann geht es ihr nur darum die Treppe hoch zu klettern oder aber Steine aus dem Beet in die Einfahrt und vors Haus zu werfen.

Puh, hoffentlich ist diese Phase bald vorbei… Sie spricht jetzt übrigens Drei-Wort-Sätze: „Oma Eis mir!“😂

Querbeet

Dies ist mal ein Beitrag, in dem es Querbeet geht.

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt, suche ich eine Verhütungsmethode. Mittlerweile habe ich wieder einen Zyklus (juhu – nicht!😒) und die recht gut schlafenden Kinder lassen mittlerweile auch wieder ein bisschen Zweisamkeit zu. Da wir aber nicht noch einmal so einen kurzen Abstand zwischen den Kindern wollen, muss jetzt eben an etwas gedacht werden, über das ich seit Januar 2012 nicht mehr nachgedacht habe. Fünf Jahre war das kein Thema für uns – huiuiui!😱 Wir wünschen uns zwar noch ein/ zwei Kind/er (ersteres mein Mann, zweiteres ich), aber eine Schwangerschaft ist gerade völlig undenkbar. Also wirklich absolut nicht erwünscht. Ich liebe meine beiden Kinder, aber ich bin auch sehr gut ausgelastet und möchte die beiden genießen können. Gerade entspannt sich unser Leben etwas, die Vorstellung, in 40 Wochen käme wieder ein Kind dazu – Albtraum!!! Wir brauchen eine Pause und deswegen muss verhütet werden. Die Pille kommt für mich nicht mehr in Frage, ich bekomme davon Depressionen und ich möchte keine Hormone mehr nehmen. Deswegen fallen auch der Ring, die Dreimonatsspritze, das Stäbchen und die Hormonspirale weg. Die Kupferspirale oder die Kupferkette sind mir zu langfristig (muss sich ja auch lohnen 😉). Nur Kondom ist mir zu unsicher. Ich schwanke gerade zwischen NFP und einem Verhütungsmonitor. Für NFP sprechen die niedrigen Anschaffungskosten, aber dieses „Muttermund tasten“ und „Schleim beobachten“ reizt mich nicht so. Wenn ich mir einen Verhütungsmonitor mit Hormontests anschaffe, dann habe ich laufende Kosten, das finde ich auch nicht so toll. Es gibt auch noch welche, die Temperatur messen, aber die sind sehr teuer. Hmm, mal schauen, wofür ich mich entscheiden werde.😊

Vor zwei Wochen habe ich mir drei Muttermale entfernen lassen. Gestern habe ich beim Hautarzt angerufen und die Ergebnisse erhalten: Alle drei waren gutartig, zwei jedoch bereits dysplastisch. Es war also gut, dass sie entfernt wurden. Zwei wurden komplett entfernt, eins randständig. Das muss ich jetzt beobachten, wenn es wieder pigmentiert, muss nochmal nachgeschnitten werden. In einem halben Jahr geht es zur Nachkontrolle und künftig einmal im Jahr zum Hautkrebsscreening. Die Ärztin beruhigte mich zwar, alles wäre in Ordnung, aber ganz ehrlich, ein bisschen schockiert bin ich trotzdem… Ich bin ehrlich froh, dass ich endlich den Hintern hochbekommen habe und zum Arzt gegangen bin.

Ich bin übrigens sehr stolz auf mich: Seit einer Woche schaffe ich es, dass Wohnzimmer und Küche abends immer perfekt aufgeräumt sind!👍🏻 Viele schütteln jetzt wahrscheinlich den Kopf und fragen sich, was daran denn so toll sei, aber für mich ist das echt gut! Hier mal ein zwei Vorher-Nachher-Bilder. 





Derzeit fährt auch jeden Morgen unserer Staubsaugerroboter ab 6.30 Uhr. So ordentlich und sauber war es bei uns schon lange nicht mehr.👍🏻 Das klappt unter anderem deswegen so gut, weil die Kinder spätestens um 19 Uhr im Bett liegen. Das Kinderzimmer, in dem Hannah schläft, räume ich abends auch immer auf und die beiden Badezimmer sind nach wie vor in sehr gutem Zustand! Es wird!😊 Lediglich die beiden Schlafzimmer lassen zu wünschen übrig. Mit unserem Eingangsbereich bin ich noch nicht wirklich zufrieden, da muss noch eine Möglichkeit her um die aktuell benötigten Jacken aufzuhängen. Ich würde gerne eine selbst bauen aus Holzscheiben. Mal schauen, wann und ob ich dafür Zeit habe…

Situationskomik

Gestern war ich mit meiner Schwester K. und den Kindern in einem Babyfachgeschäft. Dort blieb ich wie sooft bei den kleinen Trachtensachen hängen und beschloss, im Hinblick auf die Kommunion meiner Nichte endlich mal etwas anzuschaffen. Da die Sachen nicht so ganz billig waren, hatte meine Schwester einen Vorschlag: „Kauf doch nur die Hose in 92. Dann trägt Hannah sie zuerst und wenn sie rausgewachsen ist, dann kann Oskar sie tragen!“ Wir haben uns angeschaut und herzlich gelacht!😂 Jetzt haben beide Kinder je ein Trachtenteil bekommen, denn mit weitervererben und „erst trägt sie, dann trägt er“ wird es dank der Maße von Mr. Kolosso nichts!

Heute saß ich mit meiner älteren Schwester im Tierpark auf einer Bank und befragte sie zu ihren Erfahrungen mit dem Verhütungsmonitor, den sie früher verwendet hat. Sie: „Der ist total prima, den kann ich dir nur empfehlen, es ist nie etwas passiert!“ Wir haben uns angeschaut und herzlich gelacht (meine Schwester wurde durch ICSI Mutter…).

Auf, auf!

Endlich: Oskar robbt! Lange vorbereitet, häufig angetäuscht, ist es an Ostermontag (17.04.) mit acht Monaten und elf Tagen endlich passiert: Der junge Mann kommt vorwärts vom Fleck!🎉 Hatte er sich bisher rückwärts geschoben (aber nur sehr sehr kurze Strecken) und weinte dann meist, weil das Resultat nicht seinen Vorstellungen entsprach, steigert seine neue Mobilität und die daraus erwachsenden Möglichkeiten seine Zufriedenheit enorm! Sonderlich ausdauernd ist er dabei jedoch nicht und es mutet etwas komisch an, denn ein Bein streckt er angewinkelt in die Luft, das andere spreizt er steif zur Seite und schiebt sich damit vorwärts. Die Hauptarbeit leisten seine Ärmchen. Aber egal wie es aussieht, es geht vorwärts und Mama ist stolz. Im übrigen muss der Anreiz stimmen: Hannah hat ein Würstchen?! Dann robbt er wie ein Irrer und ist sofort zur Stelle. Mama wedelt mit einem Greifling?! Nööö, langweilig, lohnt nicht.

Neu ist, dass Hannah ihre Sachen in Sicherheit bringt. Hatte es vorher gereicht, sich ein bisschen weiter weg zu setzen, muss sie jetzt einfallsreicher sein. Zum Teil versteckt sie sie unter ihrer Picknickbank (steht seit Ostern im Wohnzimmer und wird wohl sobald nicht verschwinden…😏), weil Oskar da nicht mit erhobenem Haupt drunterkommt. Oder sie versucht es mit Erziehung: „Nein, Oka, nein! Nein, nein, nein!“ und wedelt dabei mit dem Zeigefinger – sieht stark nach mir aus. Sie hat auch genauso viel Erfolg wie ich. Nämlich keinen.😜 Bei diesen kleinen Scharmützeln sieht man den Unterschied zwischen den beiden gut: Als Hannah in Oskars Alter war und beim Müttertreff ein anderes Kind kam und ihr das Spielzeug wegnehmen wollte, hat sie es immer sofort freiwillig rausgerückt. Oskar gibt nicht auf, der kämpft um sein Objekt der Begierde und kann jetzt auch die Verfolgung aufnehmen. Ich kann mich schon jetzt auf zukünftige Handgemenge freuen.🙈

Zeitgleich mit dem Robben kam jetzt auch Zahn Nummer 4!😊

Wer ich bin und wie ich gerne wäre

Zwischen Selbstwahrnehmung und der Realität liegen oft Welten. So auch bei mir. Ich habe ein ziemlich genaues Bild davon, wie ich gerne wäre.

Ich wäre gerne eine gute Mutter. Ich gebe mir wirklich Mühe und ich glaube, 80% des Tages mache ich meinen Job wirklich gut. Die restlichen 20% knicke ich ein, wenn Hannah auf ihrem Tablet eine Serie schauen will (und jetzt alle so: Waaaaas?! Das Kind hat ein eigenes Tablet?!😱), wenn die junge Dame Schokolade will (heute morgen: „Lade?!“ – „Nein, dafür ist es noch viel zu früh!“ – „Eis?!“🙈 – keine Sorge, auch dafür war es noch zu früh.😉), wenn ich Oskar am Würstchen rumschnullern lasse (und jetzt alle Übermütter so: Waaaaas?! Einem 8 Monate altem Baby etwas geräuchertes/ gewürztes geben?! – die Pommes, die ihm von seiner großen Schwester zugesteckt werden, erwähne ich lieber gar nicht.🙈) oder mir der Geduldsfaden  reißt und ich Hannah auch mal anherrsche. Leider passiert es eben auch mal, dass ich unverhältnismäßig heftig reagiere und Hannah für etwas schimpfe, was mich normalerweise nicht stört. Aber ich bin eben auch nur ein Mensch und an manchen Tagen bin ich dünnhäutiger als an anderen.

Ich wäre gerne eine fitte, aktive Mutter. Aktiv bin ich schon, denke ich. Zumindest bin ich seh umtriebig und unternehme viel mit den Kindern (schwimmen, Tierpark, spazieren…). Aber ich wäre gerne auch fit und möchte auch so aussehen. Momentan sehe ich leider eher aus wie „Ich esse gerne Schoookooolade!“😕 Mit dem Abnehmen läuft es seit dem Abstillen nicht mehr so gut und die letzten Kilos halten sich hartnäckig. Ich bin eben mittlerweile an einem Punkt, an dem Ernährungsumstellung alleine nicht mehr reicht. Aber für Sport fehlt mir leider oft die Zeit. Mein Vorhaben: Jeden Tag eine Stunde stramm spazieren gehen und so das Joggen vorbereiten. Wäre doch gelacht, wenn da am Gewicht nicht noch was zu machen wäre!💪🏻

Ich wäre gerne ordentlicher. Nach außen mache ich meist einen ordentlichen und gut organisierten Eindruck – der Schein trügt! Leider bin ich recht unordentlich und mein Mann auch. Da passen wir also gut zusammen und könnten in Messiehausen glücklich und zufrieden leben. Ähm, nein! Mich stört das Chaos gewaltig. Es nervt, dass der Staubsaugerroboter nicht fahren kann, weil überall Zeug rumliegt. Mich stört, dass in der Küche kein Platz zum werkeln ist, weil überall Zeug rumliegt. Es stört mich auch, dass nie mal jemand spontan vorbeikommen kann, weil ich mich wegen der Unordnung schämen würde. Seit unserem Osterfest ist unser Eimgangsbereich und die Wohnetage in einem guten Zustand. Im DG sind Kinder- und die beiden Badezimmer aufgeräumt. Und dies gilt es jetzt aufrechtzuerhalten und auf die verbliebenen Räume auszuweiten! Bisher läuft es ganz gut, mal sehen, was die Zeit bringt…

So, das wars erstmal, mir fallen nämlich immer wieder die Augen zu…

108/ 109 Wochen Mama

Also zur Zeit lasse ich das mit den Wochenrückblicken ganz schön schleifen.🙈 Aber der Alltag ist anstrengend und abends bin ich meistens ziemlich kaputt. Aber jetzt komme ich endlich mal wieder dazu.

Am Freitag, den 31.03., waren wir mit meiner Schwester K. auf einem Gut bei uns in der Nähe. Es ist ein Biobauernhof, der für Besucher offen steht. Man kann Kühe, Pferde, Hasen und Schweine bewundern, außerdem gibt es einen schönen Spielplatz. Wir waren direkt in der früh dort und hatten den Hof quasi für uns alleine. Hannah war ganz begeistert von den Kühen und wäre am liebsten in den Stall gelaufen (das darf man aber nicht). Nachdem wir die Tiere bewundert haben, haben wir viel Zeit auf dem Spielplatz verbracht. Hanna ist bei Langs ziert und gewirkt und wir haben Picknick gemacht. Anschließend sind wir noch im Gutscafé eingekehrt und haben Kuchen gegessen. Danach ging es heim.

Samstag Vormittag waren wir wie immer schwimmen. Die beiden kleinen genießen es sehr und auch uns macht es viel Spaß. Nachmittags hatte ich dann Kinder frei und bin mit meiner Mutter und meinen beiden kleinen Schwestern ins Kino gegangen. Wir haben uns „Die Schöne und das Biest“ angeschaut. Ich hatte gehofft, dass die Kinder schon im Bett sind bis wir nach Hause kommen, aber natürlich war dem nicht so.🙈

Am Montag ging es ins Kinderturnen. Es war wie immer: Hannah hatte sehr viel Spaß, sie turnte wie eine Weltmeisterin, aber als es nach Hause ging kam die Dramaqueen zum Vorschein und es wurde furchtbar geweint. Aber das kennen alle schön und niemand schenkt dem noch Beachtung.😉

Am Dienstag, dem 4.04., waren wir wieder schwimmen. Wir genießen es sehr unter der Woche schwimmen zu gehen, dann ist meistens nicht so ist. Und wenn wir das Schwimmbad zu für uns haben, dann hat Hannah viel mehr Selbstbewusstsein und versucht auch neue Dinge. Etwas nervig ist, dass sie am liebsten an der Treppe ins Schwimmbecken rumhängt und dort eigentlich nicht wirklich weg möchte. Mir wäre es lieber, wenn sie mehr durchs Becken paddeln würde. Oskar nutzt die Gelegenheit immer und trinkt so viel Chlorwasser wie es nur geht. Ich weiß nicht, warum er das so gerne trinkt und sich Zuhause bei Mineralwasser anstellt.🙈 Vielleicht weiß er die abführende Wirkung zu schätzen.😂

Am Mittwoch war das letzte Mal Baby Schwimmen. Einerseits bin ich wirklich froh, dass es vorbei ist, andererseits ist der Abschied immer etwas seltsam. Dieses Mal war jedoch keine Mutter dabei, die ich wirklich nett fand. Deswegen überwog die Erleichterung, dass dieser fixe Termin immer am Mittwoch auch vorbei ist. An sich war das Babyschwimmen schon schön, aber eben auch stressig, weil ich schnell nach Hause musste um Hanna bei meiner Mutter abzuholen. Das letzte Mal schwimmen bestand wieder aus rum tanzen im Wasser, Baby rumgeschwenke und das Baby im Schwimmreif durch die Gegend geschiebe. Das sind alles Sachen, die ich auch ohne Babyschwimmen machen kann. Gerade weil wir regelmäßig einmal in der Woche als Familie schwimmen gehen. Ein wichtiger Aspekt, den Stress, ist auch der Preis – 18 € für eine halbe Stunde schwimmen ist schon happig.🙈 Trotz allem hat es Oskar gut gefallen. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich es ihm schuldig bin. Mit Hannah habe ich immerhin zwei Kurse gemacht.

Donnerstags musste ich früh aus dem Haus: wir wurden beim Hautarzt drei Muttermale entfernt. Anschließend ging es wieder nach Hause und meinem Mann und den Kindern in den Garten. Wir legen ihn jetzt an und es ist eine Menge Arbeit.😅 Gemeinsam mit Hannah habe ich Gras gesät, während mein Mann unseren Mähroboter eingestellt und das Kabel verlegt hat. Aber wir brauchen dringend einen Zaun, das ist sonst kein Zustand.🙈

Am Freitag, den 7.04., war ich morgens mit Hannah und Oskar auf einem großen Spielplatz bei uns in der Nähe. Wir waren ganz alleine und Hannah genoss es zu schaukeln und auf einem im Boden eingelassenen Trampolin zu springen. Oskar beobachtete alles aus dem Kinderwagen heraus und hielt ganze zwei Stunden durch. Dann war ihm aber zu langweilig und wir fuhren heim. Nachmittags bummelten wir durch unser Städtchen, eigentlich ein schöner Auflug, aber Hannah bockte mal wieder ziemlich.😖 Samstags waren wir einkaufen und haben im Garten gewerkelt, sonntags musste mein Mann arbeiten. Wir verbrachten den Tag bei meiner Mutter im Garten.

Montags war ich morgens schnell alleine einkaufen, mein Mann hatte Spätdienst und passte auf die Kinder auf. Als ich wieder heimkam, packte ich beide Kinder ein und machte einen langen Spaziergang. Nachmittags waren wir wieder im Garten meiner Mutter – wegen der Osterferien fiel das Kinderturnen aus. Dienstags waren wir wieder schwimmen und anschließend noch ein paar Pflänzchen in einem Gartencenter kaufen. Hannah drehte wieder mal völlig durch, lief weg, warf sich auf den Boden und setzte den Pflanzen zu.🙈 Irgendwann bekommen wir dort Hausverbot… Mein Mann pflanzte die Pflänzchen gleich ein und Hannah „half“ ihm dabei (wegnehmen aller Gartengeräte, im Bett rumgetrampel usw.).

Mittwochs trieben mich beide Kinder gleichermaßen in den Wahnsinn. Beim Einkaufen nörgelte und heulte Hannahe in einer Tour und wenn sie es gerade nicht tat, dann setzte Oskar an und machte Theater.🙈 Ich war soooo genervt. Netterweise nahm sich meine Mutter unser an und fuhr nachmittags mit uns in eine nahegelegene Stadt zum bummeln und Eis essen.😊

Am Donnerstag treffen wir uns mit meiner großen Schwester, ihren Töchtern und ihrem Sohn und meiner Mama im Zoo. Dort bummeln wir durch den Park und blieben alle Nas lang stehen. Ich bin noch nie so wenig weit gekommen. Ständig blieben wir stehen und bewunderten eingehend irgendwelche Tiere oder aber schaukelten auf einem Spielplatz. Ein Spielplatz hat ein Karussell und Hannah war gar nicht mehr davon runter zu bekommen. Es war ganz lustig: ihre beiden Cousin machten irgendwann schlapp, weil ihnen übel war. Hannah blieb aber auf dem Karussell sitzen. Plötzlich kam eine Horde Mädchen so etwa 9-10 Jahre alt und gesellten sich zu Hannah. Die machten ganz schön wild, eine nahm sich aber sofort Hannahs an, setzte sich zu ihr, hielt sie fest und gab Anweisungen von Hannah weiter.😂 Es war sooo nett anzusehen! Es war ein sehr schöner Vormittag und es freut mich immer wieder zu sehen, wie gerne Hanna ihre Cousinen mag und wie gut die Kinder miteinander auskommen.

Entwicklung Hannah

D R A M A Q U E E N – nichts beschreibt Hannah derzeit besser. Es wird mal wieder wahnsinnig viel geheult und gebockt. Sie könnte so lieb sein, aber ihre ständigen Ausraster machen es derzeit sehr schwer… Dafür spielt sie mittlerweile recht oft mit Oskar, der sich ungemein über ihre Zuwendung freut und sie anhimmelt wie einen Star. Außerdem umsorgt sie ihn, versucht ihm Socken anzuziehen (klappt nicht so gut, Oskar hält einfach nicht still), bringt ihm seinen Schnuller, wischt seine Spucke von seinem Mund usw. Insgesamt kümmert sie sich sehr gerne um alles mögliche: ihrem Schaukelpferd gibt sie zu essen und zu trinken, ihren Puppen ebenfalls. Sie wischt auch gerne Schmutz auf.😂

Hannah liebt es zu tanzen und zu singen und tut dies den lieben langen Tag.😍 Sprachlich geht es auch voran.
Entwicklung Oskar

Seit etwa dem 8. April winkt Oskar! Außerdem gibt er fünf und robbt jetzt endlich richtig! Gut, er kugelt auch noch viel rum, aber es geht vorwärts. Beikost klappt immer noch nicht, dafür spuckt er noch wie am ersten Tag.🙈 Gegen Ende der Woche wurde er endlich wieder etwas entspannter. Dennoch weint er, wenn man weggeht und er fremdelt seit kurzem.
Das war es schon, bis zum nächsten Mal!

Frohe Ostern 🐣🐰🐇 

Etwas Verspätet wünschen wir euch frohe Ostern!😘 Hoffentlich hättet ihr alle einen schönen Tag!

Wir haben heute gestern zum Osterfrühstück eingeladen und meine ganze Familie samt Anhang kam. Da ist immer was los, wenn alle zusammenkommen! Die vier Mädchen im Alter von 9 bis knapp 2 Jahren mischen den Laden ordentlich auf! Da wird innerhalb kürzester Zeit das vorher penibel aufgeräumte Wohnzimmer verwüstet und verschmutzt. Aber egal, Hauptsache die Kleinen haben Spaß. Oskar hat es auch gut gefallen, er hat alles aufmerksam beobachtet und war ganz lieb.

Nach dem leckeren Frühstück wurden bei meiner Mama die Osterkörbchen gesucht. Unfassbar, wie viel die Kinder geschenkt bekommen haben – Weihnachten 2.0 quasi.🙈 Anschließend gab es bei uns Mittagessen und die Kinder haben weitergespielt. Aus dem Osterfrühstück wurde ein Mittagessen, Kaffee und Kuchen und erst um 17.20 Uhr gingen die letzten Gäste.😅

Es war wirklich ein schöner, harmonischer Tag.😊

Sprechen Sie Hannah?

Langsam, ganz langsam erweitert sich der Wortschatz unserer Maus. Jeden Tag scheint etwas Neues dazuzukommen, manchmal wiederholt sie Wörter nur und scheint sie zu speichern, dann wieder tauchen plötzlich neue im Wortschatz auf.

Mache Wörter spricht sie direkt (annähernd) richtig aus, andere wiederum müssen geraten werden. Dazu gehören:

Duhl 

Dein

Lade

Ohmei 

Gagagel

Na, was meint die junge Dame wohl?

Große Schwester

War Hannah bis noch vor kurzem relativ in sich gekehrt und fast schon desinteressiert an ihrer Umwelt, blüht sie jetzt umso mehr auf. Zu ihrem ersten Geburtstag bekam sie von befreundeten Müttern eine Puppe geschenkt, die sie mittlerweile hingebungsvoll umsorgt. Sie gibt ihr die Flasche, wischt ihr den Mund ab und gestern teilte sie ihre Scheibe Wurst mit ihr.

Neben dieser einen Puppe hat sie noch eine zweite: Die ist groß, schwer und zur Zeit recht weinerlich – genau, vom lieben „Oka“ ist die Rede. Gestern war ich morgens schnell ohne die Kinder einkaufen. Als ich zurückkam, war Oskar im Buggy im Wohnzimmer eingeschlafen. Nach unserer Begrüßung sah Hannah mich ernst an, zeigte auf den Buggy und sagte: „Oka Heia, psssst!“ und legte dabei den Finger an die Lippen – nur um dann als nächste Amtshandlung am Buggy zu rütteln und „Waaaaach“ zu brüllen.🙈 Aber der arme Bursche kennt das schon und lässt sich so leicht nicht wecken. Auch nicht, wenn Hannah ihm im Gesicht rumtatscht und dabei irre kichert. Aber eigentlich meint sie es nur gut mit ihm: Als sie heute Abend Wiener und Breze zum Abendbrot bekam, gab sie dem kleinen Bruder erst ihre Wiener, an der er voller Hingabe lutschte und anschließend die Breze. Pffff, komme ich mit Brei um die Ecke, dann benimmt er sich wie armes Opfer eines Giftanschlags, aber die angeleckte Wiener von Hannah zieht er sich rein wie ein Kettenraucher die erste Zigarette nach einem Langstreckenflug.🙈 Insgesamt muss ich derzeit gut aufpassen, was Hannah ihrem Bruder so an Essen zusteckt, letztens wäre es fast Schokolade gewesen und heute Mittag gab es für ihn (dank Hannah) Pommes… Als wir heute Unkraut gejätet haben, hat sie ihm immer wieder Steine und trockenes Laub in den Kinderwagen gelegt. Als ich abends die Fläschchen vorbereitet habe, lag Oskar am Boden und weinte. Hannah mag das in der Regel gar nicht, es ist ihr wohl zu laut. Dieses Mal jedoch ging sie zu ihm, streichelt seinen Kopf und steckte ihm seinen Schnuller wieder in den Mund.😍

Langsam klappt auch das Spielen. Da wird guck-guck gespielt, der kleine Bruder gekitzelt oder dekoriert, sich auf Oskar gelegt und besonders beliebt: Gefüttert. Dabei geht sie aber etwas forsch zur Sache und der Löffel wird mit ordentlich Nachdruck und einem „Hmmm, lecker!“ in den Mund gesteckt…🙈 Solange aber beide ihren Spaß haben, ist es für mich ok.😉

8 Monate Oskar

Unfassbar, Oskars Geburt ist heute bereits 8 Monate her! Was mit zarten 54cm und 3850g begann, ist heute gute 75cm lang und 12kg schwer. Seine Haare wachsen immer stärker und er hat schon drei Zähne. Er kann sich rückwärts schieben und mit viel Anstrengung vorwärts ziehen. Er steht und sitzt gerne, kann beides aber nur mit Hilfe. Seit etwa einer Woche fremdelt er ganz schlimm. Am liebsten ist er bei Mama oder Papa auf dem Arm, die Oma wird auch akzeptiert, bei allen anderen schreit er wie am Spieß. Überhaupt schreit er gerne und viel, sobald man ihn absetzt geht das Gebrüll los. Das belastet mich zur Zeit sehr, denn fast alles bleibt auf der Strecke, weil Oskar nur auf dem Arm (bloß nicht in der Trage!) sein möchte. Wenn er auf dem Arm ist, zappelt und windet er sich, schaut sich um und will bloß ja nichts verpassen. Ihn zu tragen ist ein echter Kraftakt.

Hat er bis Mitte Dezember traumhafte 12 bis 13 Stunden pro Nacht am Stück geschlafen, ist dies mittlerweile Geschichte. Er wacht meistens so um 23 Uhr und zwischen 3 und 4 Uhr auf. Besonders in den frühen Morgenstunden ist er dann oft etwas länger wach, erzählt und macht Stimmproben („La la la“ – erst ganz leise, dann immer lauter). Das zermübt mich derzeit ziemlich…

Beikost wird nach wie vor verschmäht, außer Milch und Trinkbrei geht gar nichts. Immer wieder versuche ich es, aber er schiebt alles mit der Zunge wieder raus – keine Chance. Vielleicht ist er einfach noch nicht reif genug… 

Neben all diesen anstrengenden Seiten, hat Oskar aber auch gute: Er ist ein echter Herzensbrecher und strahlt alle Menschen an, die dann regelmäßig völlig verzückt sind. Am liebsten hat er es, wenn man mit dem Gesicht ganz nah zu ihm kommt, sodass er einen streicheln/ das Gesicht zerkratzen kann (die Übergänge sind fließend). Dabei strahlt er und gurrt wie ein Täubchen.

Als Fazit kann man sagen, dass er mich zur Zeit schafft. Ich bin völlig erschöpft. Wenn ich dann aber abends seinen pfirsichweichen Flauschekopf streichele und er im Schlaf meine Hand drückt, dann fällt etwas Stress von mir ab und ich bin froh so wie es ist.